Elterninformation zur aktuellen Situation

Liebe Eltern,

Zum Wochenende möchte ich Ihnen noch eine kurze Rückmeldung zur Situation an der Schule geben.

Sie haben alle erfahren, dass wir am Montag die Schule geschlossen hatten, um den organisatorischen Rahmen für das Scenario B zu schaffen.

Dies wurde in unserem Fall bereits einen Tag früher notwendig, da mir durch den intensiven Kontakt mit dem Gesundheitsamt schon am Montag mitgeteilt wurde, dass die Inzidenzzahl zu dem Zeitpunkt bereits über 100 lag. Wir werden daher voraussichtlich (sollte nicht in der nächsten Woche eine weitere Infektionsschutzmaßnahme anstehen und die Inzidenzzahl wiederum über 100 sein) bereits am 16. November wieder in das Scenario A wechseln.  Bisher habe ich keinen Hinweis seitens des Gesundheitsamtes erhalten, dass sich ein weiteres Infektionsgeschehen an unserer Schule ergeben hätte und ich hoffe für uns, dass dies so bleibt.  Eine detailliertere Rückmeldung zum Beispiel über Ergebnisse von Tests erhält die Schule seitens der Behörden nicht.  Dies ist auch nicht notwendig, da erst eine Information wichtig wird, wenn Kinder positiv getestet werden. 

Leider können wir alle momentan immer nur sehr flexibel reagieren und wenig im Voraus planen, da sich das Infektionsgeschehen ständig ändert und damit andere Maßnahmen getroffen werden müssen. 

Versichern kann ich Ihnen jedoch, dass Sie direkt über die für Sie notwendigen Maßnahmen und Bedingungen informiert werden.  Wenn Sie zu den Informationen auf der Homepage oder denen über Iserv Fragen haben, wenden Sie sich bitte zunächst an Ihre Klassenelternratsvorsitzenden.  Vielleicht können sie diese Fragen sammeln und dann mit der jeweiligen Klassenlehrkraft erörtern, falls dies nicht bereits durch deren Informationsweitergabe geschehen ist. 

Grundsätzlich können Sie ganz sicher gehen, dass Sie die Daten und Hinweise erhalten, die Sie entsprechend der Regelungen des Infektionsschutzes und zum Schutz Ihrer Familien benötigen. Das bedeutet, dass wir weder Namen noch nachvollziehbare Hinweise zu Infektionsbetroffenen weitergeben.  Sie werden weiterhin sofort Nachricht erhalten, wenn Ihr Kind als direkte Kontaktperson (also Kategorie 1, die ausschließlich vom Gesundheitsamt eingruppiert werden) eingestuft wird und daraufhin in Quarantäne muss. 

Entgegen einiger Gerüchte kann ich sehr wohl sagen, dass unser Gesundheitsamt zwar sehr belastet ist, aber es bisher keinerlei Probleme beim Nachvollzug der Infektionsketten gab.  Die Zusammenarbeit war intensiv und gut abgestimmt!  Natürlich gibt es bei der Masse an Fällen mittlerweile für die Tests ein großes Zeitfenster. Aber da die Betroffenen in Quarantäne sind, geht hiervon keine Ansteckungsgefahr mehr aus.  Gäbe es eine solche Möglichkeit, würde ich Sie auch vorsorglich direkt informieren!!!

Diese Situation, zu wissen, dass das Infektionsgeschehen schon so nah ist, bereitet uns allen Sorgen und Nöte.  Umso wichtiger ist es, sich an klare Strukturen und Vorgaben seitens der zuständigen Behörden zu halten.  Wir haben an unserer Schule die vorsorgliche Regelung getroffen, dass alle Geschwisterkinder von Kindern, die getestet werden, ins Homeoffice gehen dürfen, solange bis uns bekannt gegeben wird, ob das Testergebnis negativ ist.  Der nächste Tag ist dann wieder für das Geschwisterkind ein normaler Schultag.  Ist das zu testende Kind in einer anderen Einrichtung (Kindergarten oder weiterführende Schule) entzieht sich das Geschehen unserer Zuständigkeit.  Dieses Vorgehen ist ausdrücklich ein Angebot an die betroffenen Eltern.  Sollten Sie keine Möglichkeit haben, auch das Geschwisterkind zu Hause zu lassen, darf es natürlich in die Schule kommen!  Die Weitergabe der Information bezüglich dieser Fälle an Sie erfolgt nicht. Laut Infektionsschutzgesetz sind diese Kinder der Kategorie 2 zuzuordnen und damit schulpflichtig.

In der nächsten Woche kommen alle Kinder noch entsprechend der Gruppenzuordnung des Scenario B in die Schule. Am 16. November hoffen wir dann, dass alle sich wieder im Scenario A in der Schule gesund und munter wiedersehen können.  Dies natürlich vorausgesetzt, dass es keine weiteren anderen Maßnahmen anzuordnen gibt. 

Aufgrund dieser Unwägbarkeiten bitte ich Sie dringend, sich über Iserv oder der Homepage aktuell zu informieren. 

Bleiben Sie gesund und zuversichtlich!

Monika Rehberger