Aktuelle Informationen 06.01.2021

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
ich denke, alle haben sich zu Weihnachten gewünscht, dass wir bald wieder alle zusammen Spaß in der Schule haben können?!?!
Jetzt ist das leider bis zum Schulhalbjahresende nicht der Fall.

Dennoch sind wir alle schon geübt und werden Sie so weit wie möglich im Homeschooling unterstützen. Deshalb geben Sie bitte so schnell wie möglich an, welche Kinder in der Notbetreuung bleiben müssen.
Damit wir Ihre Rückmeldungen zügig bearbeiten können schicken Sie Ihre Antworten/Bedarfe bitte per Mail!
Um die Infektionsgefahr aber so gering wie möglich zu halten, bitten wir dringend darum, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, damit sich dort nicht viele Kinder einfinden. Dazu hat die Bundesregierung auch die Möglichkeit eröffnet, dass Sie von einer verlängerten Freistellung bei „Erkrankung“ Ihres Kindes Gebrauch machen können. Alleinerziehende können 20 Tage in Anspruch nehmen, Ehepaare 10 Tage. Bitte besprechen Sie diese Möglichkeit mit Ihren Arbeitgebern.

Alle notwendigen Informationen werden wir weiterhin auf der Homepage oder auf Iserv veröffentlichen.
Die Schule wird daher weiterhin geschlossen sein und nur nach Terminvereinbarung zugänglich sein.
Leider wird sich der Corona-Zustand nicht so schnell ändern wie wir alle gedacht haben. Aber die einzigen, die dies tatsächlich beeinflussen können, sind wir selbst. Deshalb ist es uns allen sehr wichtig mit Ihnen und Ihren Kindern diese Zeit im gemeinsamen Vertrauen aufeinander durchzustehen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Familien einen guten Start in ein hoffnungsvolles und gesundes Jahr

Monika Rehberger, Schulleiterin

Unter Corona-Informationen – Elternbriefe finden Sie die aktuellen Ministerbriefe.

Neues aus Hannover

Hannover, 15. Dezember 2020


Sehr geehrte Eltern,
sehr geehrte Erziehungsberechtigte,


das Virus macht es uns schwierig, sicher zu planen. Das haben uns die letzten Monate immer wieder gezeigt. Vor etwa zwei Wochen hatten wir in Niedersachsen sinkende Infektionszahlen. Da sah es so aus, als ob wir keine neuen Regeln für die Schulen bräuchten. Nur kurze Zeit später stehen wir vor einem Lockdown für ganz Deutschland. Damit es insgesamt zu weniger Kontakten kommt, sollen Eltern deshalb ihre Kinder zu Hause behalten, wenn ihnen das möglich ist. In Niedersachsen gilt das seit dem 14.12.2020, andere Bundesländer haben sich inzwischen unserem Weg angeschlossen.
Wir wollen jetzt auf das Jahr 2021 schauen und dafür sorgen, dass Eltern und Schulen so gut wie möglich planen können. Das Problem ist, dass wir im Januar wahrscheinlich keine sicheren Inzidenzwerte haben werden, weil viele Arztpraxen und Labore geschlossen sind und weniger getestet wird. Wir können also nicht genau sagen, wie die Lage aussehen wird.
Für die Zeit vom 11.01.2021 bis zu den Halbjahreszeugnissen planen wir deshalb folgende „Übergangsregelung“, auf die Sie sich bitte einstellen:
 Klassen 1-4 in Grund- und Förderschulen:
Szenario A mit Mund-Nase-Bedeckung auch im Unterricht
(Szenario B (Wechselmodell) für die ganze Schule, wenn mindestens eine Klasse in Quarantäne gehen muss)
 Klasse 5-13 und Berufsschulen:
Szenario B (Ausnahme: Der Abiturjahrgang wechselt nur, wenn mindestens ein Kurs aus diesem Jahrgang in Quarantäne gehen muss. Er trägt aber Mund-Nase-Bedeckung im Unterricht.)
Ab dem 01.02.2021 wollen wir zu dem Stufenplan zurückkehren, den Sie schon kennen. Dann gilt wieder: Die Maßnahmen richten sich nach dem Inzidenzwert am Standort der Schule. Wir werden diesen Plan noch einmal überarbeiten und notieren, ab wann die Schulen geschlossen
werden (Szenario C mit Distanzunterricht). Außerdem überlegen wir, ob für ältere Schülerinnen und Schüler andere Werte gelten sollen als für jüngere. Auch über den geänderten Stufenplan werde ich Sie im Januar informieren.


Nun aber wirklich: Bei allen Herausforderungen in dieser Zeit – ich wünsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und ein paar erholsame Tage für Sie und Ihre Familien!


Mit freundlichen Grüßen

Grant Hendrik Tonne

Aktuelle Informationen aus dem Kultusministerium

Sehr geehrte Eltern,sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

wir haben in Niedersachsen einen guten Plan, der genau regelt, wann welche Regeln in der Schule gelten. An diesem Plan halten wir fest, weil er funktioniert. Auch in Corona-Zeiten können die allermeisten Kinder und Jugendlichen gemeinsam in der Schule lernen. In den nächsten vier Wochen soll es einen schärferen Lockdown geben. Alle Bereiche werden weiter eingeschränkt, damit es zu weniger Kontakten kommt und die Infektionszahlen sinken. Auch die Schulen müssen dafür etwas beitragen.

Deshalb können Eltern ihre Kinder nun schon ab dem 14.12.2020 vom Unterricht in der Schule befreien lassen. Die Kinder lernen dann von zu Hause aus. Bisher galt diese Maßnahme nur für den 17. und 18.12.2020, wir erweitern sie jetzt um drei weitere Tage. Damit wird es einfacher möglich, für die vier Wochen des Lockdowns weniger Kontakt zu anderen Menschen zu haben. Wenn Sie möchten, dass Ihr Kind in der letzten Schulwoche vor Weihnachten von zu Hause aus lernt, teilen Sie das bitte der Schule mit. Geben Sie dabei bitte an, ab wann Ihr Kind befreit werden soll. Der früheste Tag ist der 14.12.2020. Es ist nicht möglich, in dieser Zeit zwischen dem Lernen zu Hause und in der Schule hin und her zu wechseln.Für alle Schülerinnen und Schüler, die diese Möglichkeit nicht nutzen wollen oder können, sind die Schulen ganz normal geöffnet.

In den berufsbildenden Schulen gelten andere Regelungen. Die Schulleitung informiertSieüber die Umsetzung vor Ort. Wenn in der kommenden Woche Klassenarbeiten oder Prüfungen geplant sind, wird Ihnen die Schule mitteilen, ob sie stattfinden, verschoben werden oder ganz ausfallen. Wenn sie stattfinden, muss Ihr Kind für diese Zeit in die Schule kommen.

Ihnen allen wünsche ich von Herzen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein hoffentlich ruhigeres Jahr 2021! Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Grant Hendrik Tonne